Bachelorthesis Marvin Schwendener

Bild Diplomand
Diplomand
Marvin Schwendener
Betreuer
Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trunk
Experte
Dr.-Ing. Michael Eckl
Disziplin
Geotechnik
Jahr
2016
Veränderung der Gebirgsdurchlässigkeit bei Tunnel im Sprengvortrieb
 

Marvin Schwendener enwickelt ein Verfahren, um die sich verändernde Gebirgsdurchlässigkeit abschätzen zu können, wenn ein neuer Tunnel im Sprengvortrieb aufgefahren wird. Die Wasserdurchlässigkeit des anstehenden Gesteins ist stark von den vorhandenen Trennflächen geprägt. Beim Tunnelausbruch verändern sich diese Trennflächen im angrenzenden Fels und haben somit einen Einfluss auf die Durchlässigkeit. Zuerst lotet der Verfasser die Grenzen des FEM-Programms RS2 bei der Modellierung von mit Trennflächen durchsetztem Fels aus. Er vergleicht seine Ergebnisse mit Berechnungen, die mit dem Programm Plaxis in einer Masterarbeit der TU Graz (Stelzer 2015) durchgeführt wurden. Des Weiteren erarbeitet er eine diskrete Modellierung der Trennflächen bei einem aktuellen Tunnelausbruch. Hier berechnet er die Öffnungsweiten der Trennflächen und schliesst aus diesen mittels eines Ansatzes von Hoek und Bray (1977) auf einen neuen Durchlässigkeitskennwert des Gesteins. Die anspruchsvolle Aufgabenstellung ist für eine Bachelorarbeit aussergewöhnlich. Marvin Schwendener zeigt die Möglichkeiten des Programms gekonnt auf, findet gar einen Fehler im Auswertungsprozess und vergisst auch die Verifikation der eigenen Ergebnisse nicht.

Bild Fusszeile